Demokratieführerschein

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der VHS Starnberger See

Die Volkshochschule Starnberger See führte in diesem Jahr den ersten Demokratieführerschein in Oberbayern durch. Die Jugendfeuerwehren Tutzing und Traubing haben das Projekt mit Unterstützung der Gemeinde Tutzing und dem Rotary Club Tutzing durchgeführt. Insgesamt haben 11 Jugendliche, davon 9 Jugendliche aus Tutzing und 2 Jugendliche aus Traubing an den sechs Modulen teilgenommen. Am ersten Projekttag (12.10.2019) traf man sich um 10 Uhr im Rathaus wo drei kleinere Gruppen gebildet wurden. Die Gruppen hatten die Aufgabe, sich über das Lebensumfeld in der Gemeinde Gedanken zu machen. Dabei sollte vor allem ein Handlungsbedarf erkannt werden. Das erste Thema war eine Ehrenamtskarte einzuführen um bei bestimmten Geschäften günstigere Konditionen zu bekommen (z.B. Südbad, Nordbad…). Das zweite Thema war das Gewerbegebiet zu vergrößern und die Gewerbesteuern ein bisschen zu senken mit dem Ziel mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Das dritte Thema war die MVV Buslinien in Tutzing zu erweitern. Nach einer demokratischen Wahl wurde das Thema „Erweiterung der MVV Buslinien in Tutzing“ ausgewählt.

 

 GRI2360 bearbeitet

  GRI2440 bearbeitet

 

Am zweiten Projekttag ging es in den Computerraum der Volkshochschule Starnberger See zum Recherchieren. Zum gewählten Projekt wurden Informationen gesammelt wie z.B. was ein Bus im Jahr kostet und wie viele Autos täglich in Tutzing unterwegs sind. Mittags gab es zur Stärkung Running Sushi beim Tokyo in Starnberg. Am Ende des Tages ging es wieder mit der S-Bahn nach Tutzing.

Das dritte Modul fand im Unterrichtsraum im Feuerwehrhaus statt. Der Projekttag umfasste den Bereich „Unser Wissen für Wirtschaft, Soziales, Jugend, Menschenrechte und Umwelt“. Zur Vorbereitung auf die Gemeinderatssitzung wurden bereits die Redner, Anna-Eftichia Chatziiordanidou, Paul Friedrich und Lukas Dreher, ernannt.

Am folgenden Tag traf man sich wieder um 10 Uhr im Unterrichtsraum der Freiwilligen Feuerwehr Tutzing. An diesem Tag wurde die Präsentation vorbereitet. Zur Übung hat ein Teil der Jugendlichen den Gemeinderat gespielt. So konnte auch ein wertvolles Feedback zum Vortrag gegeben werden. Am Nachmittag ist Frau Susanne Münster, Verkehrsmanagerin des Landkreises Starnberg, zugestoßen. Frau Münster erklärte den Teilnehmern das System ÖPNV und wie die Vergabe der Buslinien.

Der vorletzte Projekttag begann um 14 Uhr im Unterrichtsraum. Gegen 16 Uhr gab es einen Fototermin mit der ersten Bürgermeisterin im Rathaus. Durch den Geschäftsleiter wurde der Ablauf der Gemeinderatssitzung erklärt und die Präsentation getestet. Um 19:30 Uhr war es dann soweit. Der Gemeinderat debattierte über Bebauungspläne bevor dann als 5. Tagesordnungspunkt die Präsentation der Projektgruppe an der Reihe war. Durch Marlene Greinwald wurde vorgeschlagen, das Thema im nächsten Verkehrs- und Umweltausschuss mit den Jugendlichen zu diskutieren. Unter Applaus hat der Gemeinderat diesem Vorschlag einstimmig zugestimmt.

Am letzten Projekttag (20.11.2019) wurden durch Frau Loibl (VHS), Frau Greinwald, Franz Matheis und Markus Kuisl die Zertifikate überreicht. Alle Teilnehmer haben den Demokratieführerschein bestanden. Durch die erste Bürgermeisterin Marlene Greinwald wurde nochmals das Engagement gewürdigt. Von Ihr kam auch die Frage auf, ob Interesse an einem Jugendgremium im Gemeinderat besteht. Einige Jugendliche fänden dies eine gute Sache.

An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an Herrn Martin Schneider, Referent der VHS Starnberger See der die Jugendlichen die ganze Zeit gecoacht hat. Auch einen Dank an die Gemeinde, Namentlich Frau Greinwald und Frau Brigitte Grande für die Unterstützung und die Möglichkeit ein Thema im Gemeinderat vorstellen zu dürfen.

Mit dem Abschluss des Demokratieführerscheins ist gleichzeitig auch die Anforderung nach einem Projekt für die Jugendflamme Stufe 3 erfüllt.

 GRI2481 bearbeitet